Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer – Steuern einfach sparen beim Erben und Schenken durch Ausnutzen der Steuerfreibeträge für das Erbe, die Erbschaft und Schenkung

In der Praxis stellen wir als Steuerberater häufig fest, dass oft spät mit der Vermögensübertragung auf die nächste Generation angefangen wird. Durch gezielte frühzeitige Gestaltung durch Schenkungen zu Lebzeiten lässt sich bei höheren Vermögen leicht und einfach Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer sparen. In dieser Folge wollen wir uns zunächst mit den Grundlagen der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer beschäftigen. In unregelmäßigen Abständen werden wir in künftigen Folgen unseres Podcasts das Thema Steuern sparen für den Bereich der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer fortsetzen und vertiefen.

Ich bin Steuerberaterin Sabine Banse-Funke und ich berate Mandanten, durch geschickte Gestaltung ganz legal Steuern zu sparen. Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, schön, dass Sie heute wieder mit dabei sind.

Erben und Schenken: Erbschaften und Schenkungen können Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer beim Erben und beim Beschenkten auslösen

In Deutschland sind die steuerlichen Regelungen für das Erben/Vererben bzw. Schenken/Verschenken im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz enthalten. Sowohl der Bereich der Erbschaften als auch der der Schenkungen wird also von einem Gesetz abgedeckt. Von der Erbschaftsteuer spricht man, wenn das Vermögen von Todes wegen vererbt wird, also z.B. aufgrund eines Testaments, gesetzlicher Erbfolge, im Wege der Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs, als Vermächtnis oder in den Fällen des Erwerbs als Vorerbe oder Nacherbe. Von der Schenkungsteuer spricht man, wenn das Vermögen zu Lebzeiten vom Schenker auf den Beschenkten übertragen wird.

Erbschaft und Schenkung: Besteuerungszeitraum, Steuerklassen, Steuerfreibeträge, Steuersätze der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer

Zunächst wird entsprechend der verwandtschaftlichen Beziehung zwischen Schenker und Beschenktem bzw. Erblasser und Erbe eine Zuordnung zur Steuerklasse vorgenommen. Es gibt die Steuerklassen I bis III. Diese haben nichts mit den Lohnsteuerklassen beim Arbeitnehmer zu tun. Für die Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer gelten Steuerfreibeträge, die abhängig sind von der Steuerklasse und dem Verwandtschaftsgrad. Je enger die verwandtschaftliche Beziehung der Personen ist, desto höher ist der Steuerfreibetrag. Innerhalb eines 10-Jahres-Zeitraums werden alle Schenkungen und Erbschaften bzw. Erwerbe von Todes wegen der jeweils beteiligten Personen zusammengezählt. Für Schenkungen und Erbschaften innerhalb des 10-Jahres-Zeitraums unterhalb des Steuerfreibetrages fällt keine Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer an. Übersteigt der zu berücksichtigende Betrag den Steuerfreibetrag, fällt Erbschaftsteuer bzw. Schenkungsteuer an. Die Höhe des Steuersatzes ist vom steuerpflichtigen Erwerb und der Steuerklasse abhängig. Der Steuersatz steigt mit dem steuerpflichtigen Erwerb in Stufen an. Er beginnt bei Anwendung der Steuerklasse I mit 7 % und erreicht maximal 30%. In Fällen der Steuerklasse II beträgt er zwischen 15 % und 43%. Bei Steuerklasse III gilt je nach Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs ein Steuersatz von 30 % oder 50 %.

Beispiele für die Steuerklassen, Steuerfreibeträge und Steuersätze der Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer

Wir machen ein paar Beispiele:

Betrachten wir zunächst Fälle der Steuerklasse I. Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern steht untereinander ein Freibetrag von 500.000 Euro für den 10-Jahres-Zeitraum zu. In der Beziehung zwischen Elternteil und Kind bzw. Stiefkind gilt ein Freibetrag von 400.000 Euro, zwischen einem Großelternteil und dem Enkel 200.000 Euro, zwischen einem Urgroßelternteil und dem Urgroßenkel 100.000 Euro. Eine Besonderheit gilt im Todesfall eines Kindes, wenn die Eltern oder Großeltern erben. Der Freibetrag beträgt in diesen Fällen 100.000 Euro. Erbt ein Enkel, dessen Elternteil nicht mehr lebt von einem Großelternteil, erhöht sich der Freibetrag auf 400.000 Euro, da das Elternteil nicht mehr lebt.

Der Steuersatz beträgt bei einem steuerpflichtigen Erwerb in Steuerklasse I bis einschließlich 75.000 Euro 7 %, bis einschließlich 300.000 Euro 11 %, bis einschließlich 600.000 Euro 15 % und er steigt bei steuerpflichtigen Erwerben größerer Ordnungen in weiteren Stufen auf bis zu 30 % an.

In die Steuerklasse II fallen Schenkungen und Erbschaften an Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern und den geschiedenen Ehegatten. Schenkungen an Eltern unterliegen ebenfalls der Steuerklasse II. In Steuerklasse II beträgt der Freibetrag einheitlich 20.000 Euro.

In die Steuerklasse III fallen Erbschaften und Schenkungen zwischen übrigen Personen, auch der Lebensgefährte oder die Lebensgefährtin der eheähnlichen Gemeinschaft fällt hierunter. Der Freibetrag beträgt wie in Steuerklasse II 20.000 Euro.

 

Einstufung nach Verwandtschaftsgrad in Steuerklassen, Steuerfreibeträge und Steuersatz nach der Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs für die Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer

Verwandtschaftsgrad


Steuerklasse


Freibetrag in 


Ehegatte I        500.000
eingetragener Lebenspartner I        500.000
Kind, Stiefkind I        400.000
Enkel, dessen Elternteil lebt I        200.000
Enkel, dessen Elternteil verstorben I        400.000
Urgroßenkel I        100.000
Elternteil, Großelternteil, jeweils bei Erwerb von Todes wegen I        100.000
Geschwister II         20.000
Elternteil, Großelternteil, jeweils bei Schenkungen II         20.000
Neffe II         20.000
Nichte II         20.000
Stiefelternteil II         20.000
Schwiegerkind II         20.000
Schwiegerelternteil II         20.000
geschiedener Ehegatte II         20.000
Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft II         20.000
Lebensgefährte, Lebensgefährtin III         20.000
Freund, Freundin III         20.000
alle anderen Personen III         20.000
Prozentsatz in der Steuerklasse
Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis einschließlich … in € I  II III




                                                                       75.000 7  15 30
                                                                    300.000 11 20 30
                                                                    600.000 15 25 30
                                                                 6.000.000 19 30 30
                                                               13.000.000 23 35 50
                                                               26.000.000 27 40 50
                                                     über 26.000.000 30 43 50

Die Übersicht der Steuerklassen nach Verwandtschaftsgraden, den damit einhergehenden Steuerfreibeträgen sowie eine Übersicht der Steuersätze in Abhängigkeit von der Höhe des steuerpflichtigen Erwerbs haben wir zum Download in den Shownotes zusätzlich bereitgestellt.

 

Erben und Schenken: Steuerberechnung Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer

Beispiel: Das Vermögen eines Elternteils beträgt 1.200.000 Euro. Es wurden keine frühzeitigen Vermögensübertragungen zu Lebzeiten im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge vorgenommen. Die Tochter erbt im Todesfall laut Testament das gesamte Vermögen von 1.200.000 Euro. Die Tochter wird als Kind des Erblassers in Steuerklasse I eingeordnet, in der ihr ein Freibetrag von 400.000 Euro gewährt wird. Daher sind 800.000 Euro steuerpflichtig. Der Steuersatz beträgt 19 %. Es ergibt sich also eine Erbschaftsteuer in Höhe von 152.000 Euro.

Steuern sparen durch geschickte Gestaltung der vorweggenommenen Erbfolge durch Vermögensübertragung und Schenkungen unter Ausnutzung der Schenkungsfreibeträge

Durch frühzeitige Vermögensübertragungen noch zu Lebzeiten können die angesprochenen Steuerfreibeträge alle 10 Jahre neu genutzt und ausgeschöpft werden. Dazu eine erste Abwandlung des Beispiels.

Abwandlung des Beispiels: Verminderung des Erbes durch vorgezogene Schenkung zu Lebzeiten, um Steuern zu sparen

Das Vermögen des Elternteils beträgt wieder 1.200.000 Euro. Wird bereits rechtzeitig noch zu Lebzeiten, mindestens 11 Jahre vor dem Tod, das hälftige Vermögen von 600.000 Euro im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf die Tochter übertragen, verbleibt im späteren Erbfall noch ein Restvermögen von ebenfalls 600.000 Euro. Da der Steuerfreibetrag von 400.000 Euro alle 10 Jahre neu gewährt wird, kann der Steuerfreibetrag in dieser Gestaltung sowohl bei der Schenkung als auch bei der Erbschaft jeweils in Abzug gebracht werden. Steuerpflichtig sind dann in beiden Fällen nur 200.000 Euro, weil von den 600.000 Euro jeweils der Steuerfreibetrag von 400.000 Euro noch gekürzt wird. Der Steuersatz beträgt jeweils 11 %. Es fallen folglich 22.000 Euro Schenkungsteuer und später nochmals 22.000 Euro Erbschaftsteuer an, in der Summe also 44.000 Euro. Durch diese Gestaltung können im Vergleich zum Ausgangssachverhalt 108.000 Euro Steuern gespart werden, weil der Vermögensübergang auf zwei 10-Jahres-Zeiträume verteilt wurde.

Geht man die Vermögensübertragung noch früher an, lässt sich eine noch größere Steuerersparnis realisieren.

Abwandlung des Beispiels: Verminderung des Erbes durch mehrere vorgezogenen Schenkungen zu Lebzeiten, um Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer zu sparen

Wir wandeln unser Ausgangsbeispiel noch einmal ab. Für die Übertragung des Vermögens von 1.200.000 Euro sollen bewusst die Freibeträge für mehrere 10-Jahres-Zeiträume genutzt werden. Die erste Schenkung erfolgt zu diesem Zweck 21 Jahre vor dem Tod in Höhe von 400.000 Euro, eine weitere Schenkung dann 11 Jahre vor dem Tod in Höhe von ebenfalls 400.000 Euro. Im Erbfall beträgt das restliche Vermögen dann nur noch 400.000 Euro. Durch die Gestaltung ist das Vermögen innerhalb von drei 10-Jahres-Zeiträumen übertragen worden. Für jeden 10-Jahres-Zeitraum steht der Steuerfreibetrag von 400.000 Euro zur Verfügung. Da die Schenkungen bzw. die Erbschaft jeweils nur 400.000 Euro betragen haben, entsteht in keinem der drei Zeitpunkte ein steuerpflichtiger Erwerb. Die Schenkungsteuer und Erbschaftsteuer beträgt jeweils 0 Euro. Im Vergleich zum Ausgangsbeispiel wurden durch geschickte frühzeitige Gestaltung 152.000 Euro Steuern gespart.

Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, durch geschickte frühzeitige Gestaltung der vorweggenommenen Erbfolge lassen sich die Steuerfreibeträge für die Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer alle 10 Jahre durch Schenkungen neu nutzen und ausschöpfen. Dadurch kann leicht und einfach Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer gespart werden. Sprechen Sie uns oder den Steuerberater Ihres Vertrauens an, wenn Sie Fragen haben oder eine Beratung benötigen.

Sollten Sie Fragen zum heutigen Thema oder zu Themen der vergangenen Podcast-Folgen haben, zögern Sie nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Das Transkript dieser Folge finden Sie auf unserem Blog auf unserer Internetseite www.vesting-stb.de zum Nachlesen. Den Link zum Transkript finden Sie wie immer in den Shownotes.

Und wenn Ihnen diese Folge des Podcasts gefallen hat, dann vergessen Sie bitte nicht, ihn zu abonnieren. Denn hier informiere ich Sie über Möglichkeiten, Steuern zu sparen und Gewinne zu steigern. Und benötigen Sie Beratung, um Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer zu sparen oder Unterstützung bei anderen steuerlichen Themen, dann rufen Sie mich einfach an und lassen Sie uns mal reden. Bis zum nächsten Mal!

Ihre Sabine Banse-Funke
Diplom-Finanzwirtin (FH) Steuerberaterin
Fachberaterin im Gesundheitswesen H:G/metax

Download: Übersicht über die Steuerklassen Steuerfreibeträge Steuersätze für die Erbschaftsteuer

 

Weitere Podcastfolgen:

Folge 20: Rentner – Besonderheiten und vom Arbeitgeber häufig gestellte Fragen zur Beschäftigung von Rentnern als Arbeitnehmer (Teil 2)

Folge 19: Rentner – Besonderheiten und vom Arbeitgeber häufig gestellte Fragen zur Beschäftigung von Rentnern als Arbeitnehmer (Teil 1)

Folge 18: Update 2020 – Durch die Beitragsvorauszahlung zur privaten Krankenversicherung und Pflegepflichtversicherung einfach Steuern und Geld sparen

Folge 17: Existenzgründung: Durch den steuerfreien Gründungszuschuss das Einkommen und die Liquidität deutlich aufbessern

Folge 16: Investitionen sofort einfach abschreiben und Steuern sparen mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Abschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWGs)

Folge 15: Durch den Investitionsabzugsbetrag bereits vor der Investition Steuern sparen (Teil 2) und Kombination mit der Sonderabschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter

Folge 14: Durch den Investitionsabzugsbetrag bereits Steuern sparen vor der Investition (Teil 1)

Folge 13: Steuern einfach sparen durch die Sonderabschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter

Folge 12: Durch die Anschaffung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWGs) Steuern sofort und einfach sparen

Folge 11: Mit der neuen Sonderabschreibung für Mietwohnungsneubau einfach Steuern sparen (Teil 2)

Folge 10: Mit der neuen Sonderabschreibung für Mietwohnungsneubau einfach Steuern sparen (Teil 1)

Folge 9: Sonderzahlung Teil III – Vorteile, Kostenersparnis und einfache Möglichkeiten der Nettolohnoptimierung mit Rechtsanwalt Ralph Leibecke

Folge 8: Sonderzahlung Teil II – Rechtsanwalt Ralph Leibecke beantwortet 9 häufig gestellte Fragen von Ärzten, Zahnärzten und Apotheken zur Sonderzahlung

Folge 7: Sonderzahlung Teil I – Rechtsanwalt Ralph Leibecke beantwortet 9 häufig gestellte Fragen von Ärzten, Zahnärzten und Apotheken zur Sonderzahlung

Folge 6: Einfach Steuern und Geld sparen durch die Beitragsvorauszahlung zur privaten Krankenversicherung

 

Weitere Podcastfolgen zur Nettolohnoptimierung:

Folge 5: Warum Sie durch den Zuschuss für den Kindergarten oder die Tagesmutter Ihren Arbeitnehmern einen höheren Nettolohn zahlen und Kosten verringern können (Nettolohnoptimierung – mehr Netto vom Brutto)

Folge 4: Wie Ihre Arbeitnehmer durch die Überlassung des Computers vom Arbeitgeber mehr Nettolohn bekommen und gleichzeitig Kosten gesenkt werden (Nettolohnoptimierung – mehr Netto vom Brutto)

Folge 3: Warum die Überlassung eines Handys mit Handyvertrag durch den Arbeitgeber die Arbeitnehmer mit mehr Nettolohn erfreut und Kosten verringert (Nettolohnoptimierung -mehr Netto vom Brutto)

Folge 2: Wie können Sie durch den Zuschuss zur Internetnutzung Ihren Arbeitnehmern mehr Nettolohn zahlen (Nettolohnoptimierung – mehr Netto vom Brutto)

Folge 1: Wie durch die Erholungsbeihilfe Sozialversicherung gespart wird und gleichzeitig die Arbeitnehmer einen höheren Nettolohn bekommen (Nettolohnoptimierung – mehr Netto vom Brutto)

 

Lohn und Personalwesen bei Vesting & Partner

Bei Fragen zur Nettolohnoptimierung unterstützen wir Sie als erfahrene Experten. Vereinbaren Sie mit uns gerne einen kostenlosen und unverbindlichen Kennenlerntermin: Telefonisch 0551-49801-0

Social Media – besuchen, abonnieren und folgen Sie uns!