Podcast Blog Steuern sparen Gewinne steigern

Wie durch die Erholungsbeihilfe Sozialversicherung gespart wird und gleichzeitig die Arbeitnehmer einen höheren Nettolohn bekommen (Nettolohnoptimierung – mehr Netto vom Brutto)

Sie kennen das doch auch, alles wird über die Jahre teurer. Welches Thema ist immer ein Thema für Menschen? Richtig, das Geld, das Gehalt, der Lohn. Fast jeder hat gern mehr davon. Wenn einer Ihrer Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin, gerne mehr hätte, habe ich eine wunderbare Lösung für Sie – und zwar eine Lösung, bei der Sie sich als Arbeitgeber freuen und Kosten sparen können und der Arbeitnehmer sich freut, ein höheres Nettogehalt zu erhalten.

Durch den Einsatz der Erholungsbeihilfe ist das möglich. Darüber wollen wir in der heutigen Folge sprechen.

Was sind Erholungsbeihilfen?

Erholungsbeihilfen sind Zahlungen des Arbeitgebers an die Arbeitnehmer zur Erholung des Arbeitnehmers, des Arbeitnehmerehegatten oder dessen Kinder.

Maximal können 156 € pro Arbeitnehmer, 104 € für den Ehegatten und 52 € für jedes kindergeldberechtigte Kind im Jahr gezahlt werden.

Für Kinder, für die es kein Kindergeld mehr gibt, kann keine Erholungsbeihilfe gezahlt werden.

Beispiel: Eine Familie mit 3 Kindern. Wie viel Erholungsbeihilfe kann im Jahr gezahlt werden?

für den Arbeitnehmer 156 €

für den Ehepartner 104,

für jedes Kind 52 €.

Das macht bei 3 Kindern in der Summe 416 €. Somit sind maximal 416 € im Jahr zahlbar. Die Grenze darf nicht überschritten werden.

Sie als Arbeitgeber können diese Erholungsbeihilfe pauschal mit 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer versteuern. Inklusive Arbeitgebernebenkosten tragen Sie daher ca. 530 €. Der Vorteil besteht darin, dass der Arbeitnehmer keine Steuern zahlt, er bekommt also Brutto wie Netto und es werden keine Sozialversicherungsbeiträge einbehalten. Der Arbeitnehmer erhält 416 € daher ohne Abzüge.

Wenn Sie in einem vergleichbaren Fall bei einem Arbeitnehmer in Vollzeit bei Steuerklasse V den Lohn normal über das Brutto auszahlen wollen, müssten Sie je nach Höhe des Bruttolohnes fast das Doppelte oder sogar mehr als das Doppelte inklusive Nebenkosten aufwenden, damit der Arbeitnehmer die netto € 416 zusätzlich herausbekommt. In unserem Beispiel sparen Sie ca. 500 € zur klassischen Bruttolohnzahlung, wenn der Arbeitnehmer dieselbe Höhe des zusätzlichen Nettolohnes von 416 € erhalten soll. Bei 6 Arbeitnehmern wären das bereits ca. 3.000 € jährlich. Hat der Arbeitnehmer weniger Kinder, verringert sich der Betrag entsprechend. Hat er mehr Kinder, erhöht sich der Betrag.

Wieso ist der Unterschied zur normalen klassischen Zahlung des Bruttolohnes so hoch?

Der Arbeitnehmer hat beim Bruttolohn Abzüge für die Sozialversicherung und die Lohnsteuer und zusätzlich müssten Sie als Arbeitgeber die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung zahlen. Bei der Erholungsbeihilfe entfallen diese Zahlungen.

Was gibt es beim Einsatz der Erholungsbeihilfe zu beachten?

Für die Auszahlung gibt es einige Vorgaben. Der Arbeitnehmer muss ein Blatt ausfüllen, indem er bestätigt, das Geld für Erholungszwecke zu nutzen. Ein Muster haben wir für Sie beigefügt.

Das Geld darf nur in zeitlicher Nähe zum Urlaub des Arbeitnehmers gezahlt werden, also 3 Monate vorher oder 3 Monate nach dem Urlaub des Arbeitnehmers, d.h. wir haben hier eine Zeitspanne von 6 Monaten, in der das Geld gezahlt werden kann. Der zusammenhängende Urlaub des Arbeitnehmers sollte mindestens eine Woche dauern.

Aber Achtung!

Der Maximalbetrag für die Erholungsbeihilfe darf nur einmal im Jahr pro Arbeitnehmer ausgeschöpft werden.

Erfreuen Sie Ihre Arbeitnehmer mit mehr Netto und stärken Sie gleichzeitig die Mitarbeiterbindung zu Ihnen als Arbeitgeber.

Was ist noch wichtig und interessant zur Erholungsbeihilfe?

Bei neuen Arbeitnehmern kann die Erholungsbeihilfe gleich im Gehaltsgefüge mit berücksichtigt werden. Je nachdem wann der Arbeitnehmer seinen Urlaub nimmt, kann die Auszahlung der Erholungsbeihilfe dann im Laufe des Jahres erfolgen.

Unseren Mandanten empfehlen wir bereits bei Neueinstellung oder bei einer Lohnerhöhung die Erholungsbeihilfe mit einzusetzen.

Die Erholungsbeihilfe kann auch an geringfügig Beschäftigte gezahlt werden, auch wenn die 450 € monatlich schon regelmäßig gezahlt werden. Geringfügig Beschäftigte werden auch als Minijobber oder als Aushilfen bezeichnet.

Die Erholungsbeihilfe kann auch neben anderen Maßnahmen der Entgeltoptimierung des Lohnes bzw. der Nettolohnoptimierung gezahlt werden. Weitere Möglichkeiten stelle ich in anderen Beiträgen vor.

Als Arbeitnehmer können Sie Ihrem Arbeitgeber die Zahlung der Erholungsbeihilfe vorschlagen, damit Sie mehr Netto erhalten.

Zusammenfassung zur Erholungsbeihilfe

Welche Vorteile hat die Erholungsbeihilfe für Sie und Ihren Arbeitnehmer: Die Erholungsbeihilfe bietet Ihnen als Arbeitgeber die Möglichkeit Kosten zu sparen, weil Sie für die gleiche Nettozahlung an den Arbeitnehmer durch die Erholungsbeihilfe weniger Kosten aufwenden müssen. Der Arbeitnehmer freut sich, weil er mehr Netto erhält. Nutzen Sie diese Vorteile.

Sie wollen die Inhalte mitgestalten? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail mit Ihren Anregungen, Fragen oder Themenwünschen!
Abonnieren Sie unseren Podcast, damit Sie keine Folge mehr verpassen! Sie können auch gerne unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Sabine Banse-Funke
Diplom-Finanzwirtin (FH) Steuerberaterin
Fachberaterin im Gesundheitswesen H:G/metax

Bei Fragen zur Nettolohnoptimierung unterstützen wir Sie als erfahrene Experten. Vereinbaren Sie mit uns gerne einen kostenlosen und unverbindlichen Kennenlerntermin: Telefonisch 0551-49801-0

Social Media – besuchen, abonnieren und folgen Sie uns!

Podcast Steuern sparen, Gewinne steigern Vesting & PartnerPodcast Steuern sparen, Gewinne steigern Vesting & Partner