Homeoffice: Was kann ich bei der Steuer alles absetzen?

 In Newsblog

Als Werbungskosten, Sonderausgaben bzw. Betriebsausgaben sind Kosten absetzbar. Im Folgenden werden die Voraussetzungen hierfür sowie die möglichen absetzbaren Kosten im Homeoffice veranschaulicht.

Homeoffice wird wegen Corona häufig genutzt. Was kann man dafür alles absetzen?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Allgemeine Voraussetzungen zum Absetzen der Kosten des Homeoffices

Die Kosten wurden selbst getragen und wurden vom Arbeitgeber oder Dritten nicht erstattet. Sie fallen für eine ausschließliche berufliche Nutzung an. Bei nicht ausschließlicher Nutzung kann in einigen Fällen nur der berufliche Anteil oder gar nichts abgesetzt werden.

Abschreibungen für bewegliche Wirtschaftsgüter

Voll absetzbar sind geringwertige Wirtschaftsgüter (Anschaffungskosten bis netto 800 €, z.B. Telefon) und ab 2021 auch digitale Wirtschaftsgüter, z. B. Computer, Laptop, Drucker, Fax, Hardware, Software.

Für alle anderen Anschaffungen des Homeoffices (z.B. Einrichtung) gibt es die lineare oder degressive Abschreibung bei der die Wirtschaftsgüter auf die Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes abgeschrieben werden. Weitere Informationen zu Abschreibungen finden Sie hier.

Für kleine und mittlere Betriebe: Sonderabschreibung und Investitionsabzugsbetrag

Die Sonderabschreibung von 20 % der Anschaffungskosten ist möglich.

Bis zu 3 Jahre vor der Anschaffung ist die Bildung des Investitionsabzugsbetrages von 50 % der Anschaffungskosten möglich.

Für die Raumkosten beim Homeoffice gilt:

Die Homeoffice-Pauschale von 5 € pro Kalendertag, maximal 600 € pro Jahr (also maximal 120 Tage) ist möglich oder alternativ erfolgt der Ansatz nach den strengen Regelungen für Arbeitszimmer.

Für Arbeitszimmer gilt:

Bei vorliegen einer Betriebsstätte oder Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit sind die Kosten des Arbeitszimmers voll abzugsfähig.

Soweit ein anderer Arbeitsplatz vorhanden ist, können maximal 1.250 € pro Jahr abgesetzt werden.

Soweit kein Arbeitsplatz vorhanden, ist ein voller Kostenabzug des Homeoffices möglich.

Weitere absetzbare Kosten des Homeoffice:

Weitere Blogartikel zu Homeoffice

Weitere Hinweise und Links

Benötigen Sie eine Beratung? Dann sprechen Sie mich gerne an!

Über unsere Social-Media-Kanäle informieren wir auch über steuerliche Themen, die wir nicht im Podcast oder Blog behandeln. Besuchen, abonnieren und folgen Sie uns auf FacebookXING, TwitterInstagramYouTubeTikTok, LinkedIn!

Ihre Sabine Banse-Funke
Diplom-Finanzwirtin (FH) Steuerberaterin
Fachberaterin im Gesundheitswesen H:G/metax aus Göttingen

Vesting & Partner – Steuerberater für Ärzte und Apotheker in Göttingen

Weitere Podcastfolgen:

Bei Fragen zur Nettolohnoptimierung unterstützen wir Sie als erfahrene Experten. Vereinbaren Sie mit uns gerne einen kostenlosen und unverbindlichen Kennenlerntermin: Telefonisch 0551-49801-0

Social Media – besuchen, abonnieren und folgen Sie uns!

Einen Kommentar hinterlassen


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden